Ziehenschule / Frankfurt a. M.

Geschichte der Ziehenschule

Geschichte

Die Ziehenschule hat im Vergleich zu einigen anderen Gymnasien in Frankfurt keine besonders lange Geschichte. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Vom Dorf Eschersheim zum Stadtteil Frankfurts Um 1850 ist Eschersheim ein unscheinbares kurhessisches Dorf weit vor den Toren der Freien Stadt Frankfurt. Der Krieg von 1866 führt Dörfchen und Freie Stadt unter die Herrschaft der preußische Krone. In der Gründerzeit wächst die Einwohnerzahl Frankfurts, dehnt sich die Stadt nach allen Seiten aus. Eschersheim wird als Wohngebiet entdeckt. 1886 wird Eschersheim in den Landkreis Frankfurt einbezogen, 1888 die erste Verkehrsverbindung zur Stadt geschaffen. Das noch ländliche Dorf, frei von Industrie, mit Blick zum nahen Taunus, wird Wohngegend für gehobene Ansprüche und 1910 in die Stadt Frankfurt eingemeindet. Seitdem entwickelt sich der Vorort zum zentralen Stadtteil im Norden Frankfurts.